Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Pflege-Paket Bayern: VDAB erkennt Söders Auftaktbemühungen an und fordert Berücksichtigung der Pflegeunternehmen bei der Umsetzung.


Das Kabinett von Bayerns Ministerpräsident Söder hat am vergangenen Dienstag das „Pflege-Paket Bayern“ auf den Weg gebracht.

Der Vorstandsvorsitzende des VDAB-Landesverbands Bayern, Volker Dvorak, dazu: „Das Pflege-Paket greift die zentralen Themen der Pflegebranche auf. Eine stärkere Unterstützung der pflegebedürftigen Menschen und der Pflegenden, wie sie Ministerpräsident Söder verspricht, ist in jedem Fall zu befürworten. Insbesondere das Landespflegegeld wirkt sich jedoch nur auf die Laienpflege aus. Genauso wichtig ist allerdings auch die Stärkung der professionellen Pflege. Bei der Umsetzung des Pflege-Pakets muss die bayerische Staatsregierung sicherstellen, dass die Pflegeunternehmen nicht außer Acht gelassen werden. Nur fachlich und wirtschaftlich leistungsfähige Pflegeunternehmen können diese hochwertige Pflege flächendeckend gewährleisten.“

Helmut Witt, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des VDAB-Landesverbands Bayern, ergänzt: „Professionelle Pflege wird aufgrund der demografischen Entwicklung auch in Zukunft unabdingbar sein und bedarf daher eines attraktiven Pflegeberufes. Wir freuen uns deshalb, dass die bayerische Staatsregierung erkannt hat, wie wertvoll die tägliche Arbeit der Pflegekräfte ist und dass ihnen hierfür entsprechende Wertschätzung zusteht. Daneben ist eine Bündelung aller Aufgaben und Kompetenzen für das Voranbringen der Pflegebranche in einem Landesamt als sinnvoll zu erachten. Eine erste große Herausforderung für dieses wird es sein, neue Pflegeplätze in der Dauer- und Kurzzeitpflege zu schaffen. Dies ist für Pflegeeinrichtungen nur unter dem Aspekt einer angemessenen Refinanzierung aller damit einhergehenden Kosten möglich.“

Der VDAB begrüßt die Bemühungen von Ministerpräsident Söder mit dem „Pflege-Paket Bayern“ als ersten Schritt in die richtige Richtung. Es wird nun darauf ankommen, ob die Umsetzung auch die Unternehmen der privaten professionellen Pflege berücksichtigt.

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege. 

Rückfragen:
Anika Stoschek
Fachreferentin
Geschäftsstelle Augsburg
0821/440 18 97 0